Kabel unter Putz verlegen© Jalag-syndication.deKabel unter Putz verlegen

Kabel richtig unter Putz legen

Auf der Wand verlegte Kabel sehen unschön aus und können stören - Wir zeigen, wie Sie diese Kabel fachgerecht unter Putz verlegen.

Beim Unterputzverlegen von Elektrokabeln gibt es drei Standards:

  1. Arbeiten mit Hammer und Meißel. Diese Tätigkeit ist mühsam, dreckig und bei losen Mauersteinen können einem schon mal „ein paar Steine entgegen kommen“.

  2. Man fräst mit einem Winkelschleifer und entsprechender Stein- oder Diamantscheibe zwei Schlitze in die Wand und entfernt den mittleren Steg mit Hammer und Meißel. Diese Arbeitsweise ist außerordentlich staubig, da es keine Absaugvorrichtung für Winkelschleifer gibt. Es sei denn, Sie fertigen sich selbst eine solche aus einem Abwasser-KG-Rohr und einem Allessauger.

  3. Wir empfehlen, eine Mauernutfräse zu benutzen. Ein solches Gerät kann man ab 40 Euro pro Tag ausleihen oder für knapp 60 Euro (plus Frässcheiben) als günstige Kauflösung. Die Mauernutfräse ist mit einer Absaugvorrichtung für einen Industriesauger ausgerüstet, so dass ein weitestgehend staubfreies Arbeiten gewährleistet ist.

Kleines Kabel-Einmaleins: Dreiadrige Kabel (mit Mindestquerschnitt 3 x 1,5 qmm) mit Schutzleiter (grün-gelb), Mittelleiter (blau) und Außenleiter (schwarz) genügen für Steckdosen und einfache Leuchten. Vieradrige Leitungen finden etwa bei Stromabnehmern in Serienschaltung Verwendung.

Massempfehlung beim Verlegen von Leitungen© Jalag-syndication.deMassempfehlung beim Verlegen von LeitungenZoom

Massempfehlung beim Verlegen von Leitungen

© Jalag-syndication.de

Massempfehlung beim Verlegen von Leitungen

Massempfehlung für das Verlegen elektrischer Leitungen, Schalter und Steckdosen:

Gleich, ob Leitungen auf oder unter Putz verlegt werden sollen, sie werden ausschließlich senkrecht und waagerecht und in bestimmten Abständen zu Wanddecken, Türen und Fenstern verlegt. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: An der Position von Steckdosen und Schaltern kann man auch noch nach Jahren erkennen, beziehungsweise abschätzen, falls man die Kabel nicht selbst verlegt hat, wo die Leitungen unter Putz verlaufen. Wenn Sie den Anschluss von Schaltern und Dosen vorbereiten, sollten Sie für Lichtschalter und Küchensteckdosen eine mittlere Einbauhöhe von 105 cm berücksichtigen. Steckdosen und Verteilerdosen werden etwa 30 cm über dem Boden und 30 cm unter der Decke installiert. Als Leitungsabstände für Türen und Fenster gelten 15 cm.

  1. Verlauf der Leitung prüfen© Jalag-syndication.deVerlauf der Leitung prüfenZoom

    Den Verlauf der Leitungen anzeichnen und mit einem Leitungssucher die Wand sorgfältig auf Strom- und Wasserleitungen prüfen.

  2. Löcher für Dose bohren© Jalag-syndication.deLöcher für Dose bohrenZoom

    Mit einer Bohrkrone (diamant- oder hartmetallbesetzt) und der Bohrmaschine werden die Löcher für Dosen gebohrt (Siehe auch Bild 9).

  3. Bohrkern herausklopfen© Jalag-syndication.deBohrkern herausklopfenZoom

    Den Bohrkern mit einem kleinen Meißel und einem Hammer herausklopfen, ohne dass die umliegende Wand dabei beschädigt wird.

  4. Frästiefe einstellen© Jalag-syndication.deFrästiefe einstellenZoom

    Die Mauernutfräse wird am Einstellhebel auf die Frästiefe eingestellt. Die beiden Frässcheiben laufen dabei ohne Abdeckung.

  5. Industriesauger anschließen© Jalag-syndication.deIndustriesauger anschließenZoom

    Schließen Sie einen Industriesauger an das Gerät, denn der Frässtaub ist sehr fein und setzt sich in jede noch so kleine Fuge und Pore.

  6. Mauernutfräse ansetzen© Jalag-syndication.deMauernutfräse ansetzenZoom

    Der Mauernutfräser muss vorsichtig angesetzt werden. Besonders bei harten Betonwänden besteht die Gefahr des Rückschlags.

  7. Schlitze sägen© Jalag-syndication.deSchlitze sägenZoom

    Die Dicke der Wand bestimmt die maximale Schlitztiefe. Sie haben eine Wand mit 175 mm Dicke. Dann dürfen Sie höchstens 10 mm tief in die Wand fräsen. Zusätzlich darf dieser Schlitz auch nicht breiter sein als 10 cm.

  8. Mittelsteg herausarbeiten© Jalag-syndication.deMittelsteg herausarbeitenZoom

    Der Mittelsteg zwischen den Schlitzen wird nun mit einem (hier sehr schmalen) Meißel und einem Hammer herausgearbeitet.

  9. Verteiler und Steckdose© Jalag-syndication.deVerteiler und SteckdoseZoom

    Verteiler- (links, 82 mm) und Steckdosen (rechts, 68 mm) haben vorgestanzte Kabellöcher, die man nach Bedarf herausbrechen kann.

  10. Dose eingipsen© Jalag-syndication.deDose eingipsenZoom

    Mit Gips beziehungsweise Elektrikergips wird die Dose dann in die Wand eingegipst. Nach dem Trocknen werden die Kabel eingezogen.

  11. Kabelschellen© Jalag-syndication.deKabelschellenZoom

    Kabelbefestigungsmöglichkeit 1: Für runde Kabel nutzen Sie Kabelschellen aus Kunststoff, die es für verschiedene Kabeldicken gibt. Kabelbefestigungsmöglichkeit 2: Für Flachkabel verwenden Sie spezielle Steg leitungs nägel mit einer Kunststoffisolierung am Kopf.

  12. Rundes Kabel befestigen© Jalag-syndication.deRundes Kabel befestigenZoom

    Rundes Kabel mit Kabelschellen befestigen.

  13. Flachkabel befestigen© Jalag-syndication.deFlachkabel befestigenZoom

    Flachkabel mit Stegleitungsnagel befestigen

  14. Schlitze verspachteln© Jalag-syndication.deSchlitze verspachtelnZoom

    Zuletzt werden die Schlitze samt Kabel und dessen Befestigungen mit Gips oder Spachtelmasse verschlossen.

SELBER MACHEN 02/2006

zurück zu „Energiekosten sparen

Die Bohrung

Frank Zeidler-Kanter, SELBERMACHEN-Ressortleiter Ihr Ansprechpartner für alle Problemlösungen, Ideen und Tipps, die sich rund ums Selbermachen drehen.

>>

Feuer mit Pellets

Pellets heißen die kleinen Stäbchen aus gepresster Holzspäne und sind eine echte Alternative zu Öl und Gas. Mit Pellets lässt sich die Zentralheizung eines Hauses genauso befeuern wie auch einzelne Räume erwärmen. Einzig ihr Lagervolumen ist deutlich größer als bei herkömmlichen Heizenergieträgern. Aber auch dafür gibt es praktikable Lösungen.

>>

Modernes Filtersystem

Feinstaub ist in aller Munde und leider auch in vielen Lungen. Die gesundheitsschädlichen Partikel werden vor allem von Fahrzeugen und Industrieschornsteinen, aber auch von Holzfeuerungsanlagen privater Haushalte in die Atmosphäre gepustet. Und genau deren Anzahl steigt stetig an. Umauf lange Sicht zu erreichen, dass die Feinstaubemissionen aus Pelletheizungen, Kaminöfen und Co.reduziert werden, wurde 2010 die Bundesimmissionsschutzverordnung novelliert.

>>

Holzkunst

Spätestens seit der Wende ist weihnachtlicher Holzschmuck aus dem Erzgebirge auch in den alten Ländern bekannt: Gemütliche Räuchermänner, leuchtende Fensterbögen und kunstvolle Pyramiden werden auf Weihnachtsmärkten und im Einzelhandel verkauft und gehören in vielen Haushalten zur jährlichen Dekoration. Wir haben einen Familienbetrieb direkt an der tschechischen Grenze besucht, in dem seit Generationen gedrechselt wird.

>>

Kamin

Wenn in den 60er-Jahren jemand vorausgesagt hätte, dass im neuen Jahrtausend der eigene Holzofen wieder zum Standard in den Wohnzimmern werden würde, man hätte ihn ausgelacht. Doch moderne Öfen und Kamine können viel mehr als die alten Holzfresser!

>>

Vinyl

Der Trend zeichnet sich ab: Der Vinyl-Klickboden wird über einen relativ kurzen Zeitraum dem beliebten Laminat den Rang ablaufen.

>>